Mit starken Wurzeln
Höhen erleben

Nachhaltiges Wirtschaften

Wir stehen für Unabhängigkeit, für finanzielle Stärke und ein beständiges Wachstum. Wir übernehmen Verantwortung für unser Tun – für unsere Mitarbeiter*innen ebenso wie in der Region. Wir hören zu und sind offen für neue Ideen. Wir identifizieren uns mit unserer Heimat und unserer Marke. Den Grundstein unseres Unternehmens hat unsere Vorgängergeneration gelegt, sie unterstützt uns dabei neue Wege zu gehen und das Unternehmen mit hoher Qualität sowie umwelt- und sozialverträglichen Lösungen an die kommenden Generationen weiterzugeben. Wir setzen auf Handschlagqualität. Denn ohne Vertrauen funktioniert die Wirtschaft nicht.

Wirtschaftliche Fakten

Mehrheitseigentümer der Kaunertaler Gletscherbahnen sind seit 2000 die Pitztaler Gletscherbahn GmbH & Co KG. Die restlichen Anteile gehören der Agrargemeinschaft Birgalpe, den Zweidrittel-Gemeinden (das sind die Gemeinden Kaunertal, Kauns, Kaunerberg, Fendels, Faggen, Prutz, Ried, Tösens), dem Tourismusverband Tiroler Oberland sowie den Gemeinden Kaunertal und Fendels.

Eigentümer

  • Tourismusverband Tiroler Oberland: 4,68%
  • Zweidrittel Gemeindeverband: 2,26%
  • Gemeinde Prutz: 0,57%
  • Pitztaler Gletscherbahn GmbH & Co KG: 77,28%
  • Gemeinde Kaunertal: 5,97%
  • Gemeinde Fendels: 1,89%
  • Gemeinde Ried im Oberinntal: 1,13%
  • Agrargemeinschaft: 6,22%

Flächennutzung der Gemeinde Kaunertal

Unser Angebot

Wir betreiben die Bahnen der Wander- & Skigebiete Kaunertaler Gletscher & Fendels, sowie die Kaunertaler Gletscherstraße.

Kaunertaler Gletscher

  • 50 Pistenkilometer
  • 36 km für Varianten
  • 110 ha Pistenfläche
  • 7 Bahnen (plus ein Wunderteppich)

Bergbahnen Fendels

  • 15 Pistenkilometer
  • 4,5 km Rodelbahn
  • 7 Bahnen (plus ein Wunderteppich)
  • Ski-Tourenpark mit drei präparierten Aufstiegsrouten
  • Sommerangebot: Berg der Sinne

Kaunertaler Gletscherstraße

  • 29 Kehren
  • 26 Kilometer
  • erschließt alle Vegetationsstufen der Alpen
  • die einzige Ausflugsstraße in Österreich, die ganzjährig befahrbar ist.

Wirtschaftliche Entwicklung

Die Kaunertaler Gletscherbahnen schreiben seit dem Einstieg der Pitztaler Gletscherbahn GmbH & Co KG im Jahr 2000, nach finanziell herausfordernden Jahren, eine schwarze Null. Der einzige Gewinn, der seit Bestehen der Gesellschaft im Jahr 2016/17 verbucht werden konnte, wurde nicht ausgeschüttet, sondern reinvestiert. In den letzten vier Jahren hat man 30 Millionen Euro in den Kaunertaler Gletscher & Fendels – für Beschneiung, Pistengeräte, Fuhrpark, neue Liftanlagen und notwendige Sanierungen – investiert. Alle Gesellschafter ziehen an einem Strang und denken langfristig. Es ist ihre Absicht, den Kaunertaler Gletscher & Fendels so zu gestalten, dass die Gäste durch ein attraktives Angebot dort gerne ihren Urlaub verbringen und auch wiederkehren. Mit der neuen Weisseejochbahn ist dafür ein wichtiger Schritt gelungen – über 50 Kilometer Pistenfreude hebt die Attraktivität des Gletscherskigebiets und bringt wirtschaftliche Entspannung. Auch in Fendels wurde in den letzten Jahren vor allem in den Bereichen der Beschneiung, des Fuhrparks und eine in höhere Attraktivität des Sommerangebotes investiert, um Sommer sowie Winter entsprechend abzusichern.

Die Umsatzentwicklung war in den letzten Jahren immer konstant. Allerdings war die Corona-Situation für das Unternehmen herausfordernd, so musste man in den Wirtschaftsjahren 2019/2020 sowie 2020/2021 gesamt 90 Prozent des Umsatzes einbüßen. Die größten Herausforderungen der Pandemie lagen und liegen noch heute – neben einem erheblichen Mehraufwand – in der Verwaltung und im Skigebiet in einer gewissen Unplanbarkeit. Dank COVID-Zuschüssen sowie einer staatlichen Kurzarbeitsregelung war es jedoch möglich, alle Ganzjahresmitarbeiter*innen zu behalten. Ein wichtiges Anliegen, denn man fühlt für die 70 Mitarbeiter*innen eine große Verantwortung – man schätzt jede*n Einzelne*n.

Seit 2018 liegt die Geschäftsführung für Kaunertaler Gletscher & Fendels sowie Pitztaler Gletscher & Rifflsee bei Ing. Franz Wackernell, welcher seit 30 Jahren im Unternehmen tätig ist und bei Mag. Beate Rubatscher-Larcher, welche seit 20 Jahren im Unternehmen tätig ist. Eine Frau als Seilbahn-Chefin gibt es in Tirol nur schwer zu finden. Der Grundstock des Unternehmens wurde in der Vorgängergeneration gelegt. Der Kaunertaler Gletscherpionier Eugen Larcher verantwortete die Erschließung, leitete die Geschäfte stets in Doppelspitze mit einem zweiten Geschäftsführer seit der Gründung der Gletscherbahnen im Kaunertal im Jahr 1980 und übergab seine Agenden kurz nach seinem 80igsten Geburtstag an die nächste Generation.

Wie wichtig die Seilbahnen für die Region sind

Der Tourismus ist eine wichtige Lebensgrundlage für die Menschen im Kaunertal und in Fendels. Wir leisten mit dem Betreiben unserer Skigebiete und der Gletscherstraße einen wesentlichen Beitrag, um unsere Region für Gäste attraktiv zu gestalten. Es ist uns wichtig, mit der Talschaft an einem Strang zu ziehen und gemeinsam einen zukunftsfähigen Tourismus zu gestalten.

Die vier Bereiche unserer Nachhaltigkeit

Wir verwenden Cookies

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind für die reibungslose Funktionsweise der Website essenziell, andere Cookies helfen uns, unser Onlineangebot und dein Nutzererlebnis zu verbessern. Zur Datenschutzerklärung.

Cookies akzeptieren Cookies ausschließen

Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen (wie z.B. für den Warenkorb) sind unbedingt notwendig, andere helfen uns, unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu arbeiten. Essenzielle Cookies ermöglichen uns den reibungslosen Ablauf der Website, Statistik-Cookies werten Informationen anonym aus und Marketing-Cookies werden u.a. von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Werbung auszuspielen. Du kannst dies akzeptieren oder aber per Klick auf die Schaltfläche "Nur essenzielle Cookies akzeptieren" ablehnen. Die Einstellungen können jederzeit aufgerufen werden, Cookies sind auch nachträglich jederzeit abwählbar. Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Cookies akzeptieren Keine Statistik-Cookies zulassen

Cookies-Übersicht